Loading...
© Eike Dubois
Begegnungen
Familienurlaub im Saarland - die schönsten Spots

Familienurlaub im Saarland - die schönsten Spots

Ein Beitrag von Planet Hibbel.

Meine Freundin hat fast 10 Jahre lang im Saarland gelebt und ich habe es höchstens 2-3 mal geschafft sie zu besuchen. Shame on me! Aber sie kam ja praktischerweise regelmäßig in die Heimat zurück. Hätte ich mal vorher gewusst, was ich da verpasse.

Vergangenes Wochenende haben wir uns in Zusammenarbeit mit der Tourismus Zentrale Saarland aufgemacht, diese Region Deutschlands mal so richtig unter die Lupe zu nehmen. Denn gerade in Zeiten von Overtourism und Flugscham, bin ich immer auf der Suche nach neuen alternativen Urlaubszielen. Besonders Bayern oder die Ostsee sind im Sommer ja sehr überfüllt. Warum also nicht mal Urlaub im Saarland machen? Für uns war es bisher noch ein mehr oder weniger weißer Fleck auf unserer Deutschlandkarte. Für euch auch? Dann gibts mal ne Runde „fun facts“, unsere Highlights sowie Infos über die Saarland Card, mit der ihr super viele Attraktionen kostenfrei entdecken könnt.

Baumwipfelpfad1
VK Planet Hibbel

„Fun Facts“ über das Saarland:

Das Saarland ist das kleinste Flächenbundesland Deutschlands und hat gerade mal 1 Millionen Einwohner. Also soviel Menschen wie in Köln leben. Ihr könnt euch also vorstellen, dass es ziemlich gemächlich zugeht. Der Saarländer lässt sich per se nicht gerne hetzen und hat immer Zeit für ein Schwätzchen. Vielleicht hat er aber auch soviel Zeit, weil es hier wie anderswo flächendeckendes Internet nur in der Theorie gibt. Wir waren nach der Mosel, erneut hin und wieder offline. Da kann man ja nur gechillt sein. Insbesondere wenn noch nicht mal Google Maps funktioniert und man wieder oldschool nach Karte fahren muß.

Das Saarland ist extrem bewaldet und grenzt an Luxemburg und Frankreich. Sobald man die Tore Saarbrückens verlässt, steht man quasi im Vorstadt-Dschungel. Zudem fließt die Saar gemächlich durch das Land und hat so beeindruckende Landschaften wie die Saarschleife zu bieten. Wer sich nicht spätestens hier in das Saarland verliebt, dem ist nicht zu helfen. Die Nähe Frankreichs macht sich natürlich auch in der Kulinarik bemerkbar. Die Restaurants platzen gefühlt immer aus allen Nähten und man kann wirklich sehr gut essen. Wobei wir die deftige saarländische Küche eher gemieden haben. Aber auch Vegetarier und Veganer kommen, besonders in Saarbrücken, wirklich voll auf ihre Kosten. Zudem gehören Teile des Saarlands zur Weinregion Mosel und daher wird dort Wein getrunken, wie andernorts Bier.

Die Hauptstadt Saarbrücken ist mit knapp 180.000 Einwohner klein, charmant, gemütlich und kompakt. Das Thema Umweltschutz spielt hier eine große Rolle, daher hat die Stadt auch vor Kurzem den Klimanotstand ausgerufen. Es gibt unzählige Cafes, Restaurants, Museen und Geschäfte und vielen liegt das Konzept Nachhaltigkeit am Herzen. Sehr sympathisch, kann ich da nur sagen. Von Saarbrücken aus kann man im Übrigen nach Frankreich rüber spucken. Der französische Lebensmitteleinkauf in Forbach ist Samstags daher für viele Saarländer auch Pflichtprogramm.

Außerhalb Saarbrückens scheint das Land jetzt nicht unbedingt mit Reichtum gesegnet zu sein. Weder auf deutscher noch französischer Seite. Manch ein Örtchen wirkt verlassen und etwas verloren und man ahnt, dass auch hier der demographische Wandel zuschlägt. Wie schade, denn die Region ist wirklich so hübsch und es wäre toll, wenn sie wieder aufleben würde.

Urlaub im Saarland: unsere 5 Highlights!

Das Saarland ist zwar nicht sehr groß, aber 3 1/2 Tage waren natürlich zu wenig, um es komplett zu erkunden. Bestenfalls nimmt man sich eine Woche Zeit und entdeckt alles in saarländisch gemütlichem Tempo.

#1 Die Hauptstadt Saarbrücken

Ausgangsbasis für unseren Trip war die beschauliche Landeshauptstadt Saarbrücken, wo wir in der Europa-Jugendherberge übernachtet habe. Die hübsche Stadt am Ufer der Saar ist auf jeden Fall ein Must-See. Wer auf Streetart und Gourmetfreuden steht, wird in der urbanen Stadt auf jeden Fall glücklich werden. Zudem hat Saarbrücken einige Museen zu bieten, wie z.B. das Saarlandmuseum – Moderne Galerie oder das Historische Museum Saar, die man kostenlos mit der Saarland Card besuchen kann.

Saarbrücken Planet Hibbel
HisMus Planet Hibbel
Saarbrücken2 Planet Hibbel
Moderne Galerie Planet Hibbel

#2 Das UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Als großer Fan der Industriekultur, war ein Besuch des UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte natürlich Pflicht. Die Völklinger Hütte ist weltweit das einzige Eisenwerk aus der Blütezeit der Eisen- und Stahlindustrie, das vollständig erhalten ist. Ein ca. 7000 Meter langer Parcour führt die Besucher durch verschiedene Bereiche der Eisenhütte, die 1986 stillgelegt wurde. Es geht vorbei an gigantischen Maschinen in der Gebläsehalle, sechs Hochöfen im frei begehbaren Hüttenpark oder den einzigartigen Schrägaufzug. Um einen imposanten Blick über das gesamte Areal und die Stadt Völklingen zu bekommen, kann man auf das Dach der Erzhalle in 27 Metern Höhe klettern. Aber Achtung: halbwegs schwindelfrei sollte man schon sein.

In den unzähligen Hallen gibt es zudem diverse Ausstellungen. Derzeit ist z.B. die „5. UrbanArt Biennale® 2019 Unlimited“ mit vielen Kunstwerken sowie „PharaonenGold – 3.000 Jahre altägyptische Hochkultur“ zu sehen. Und auch kleine und große Kindern kommen im Science Center voll auf ihre Kosten. Im Ferrodrom geht es um Feuer, Wasser und Luft. Im Hüttenlabor kann man magnetische Experimente machen und im Hüttenwerk am Förderband mit Anpacken oder die 9 Meter Rutsche hinuntersausen.

VK Hütte Planet Hibbel
VK Ferrodrom Planet Hibbel
VK Hütte 3 Planet Hibbel
VK Hütte Ferrodrom Planet Hibbel

Für den Besuch der Völklinger Hütte muß man mindestens einen halben Tag einplanen. Wir waren ca. 4 Stunden dort und haben nicht alles geschafft. Sie ist wirklich gigantisch, extrem spannend und sehr kurzweilig. Der Eintritt kostet für Erwachsene 17 €, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind frei. Mit der Saarland Card hat man jedoch auch hier kostenfreien Eintritt! Zudem hält der Zug ab Saarbrücken direkt vor dem Eingang. Diesen kann man mit der Saarland Card ebenfalls kostenlos nutzen.

#3 Die Bergehalde Ensdorf und das Saarpolygon

Wenn man schon mal in der Nähe ist, sollte man auch unbedingt einen Abstecher zur Halde Duhamel und dem Saarpolygon einlegen. Die Halde gehört mit 50 Hektar Grundfläche und einer Höhe von 150 Metern zu den größten ihrer Art. Ich kannte bis dato nur ihre coolen Kumpels aus dem Ruhrpott.

Der Zugang zur Halde ist kostenlos und sie ist jederzeit begehbar. Das Saarpolygon kann man allerdings täglich nur von 8 bis 21 Uhr begehen und bei Sturm und Gewitter sollte man es logischerweise meiden. Der Aufstieg zum 30 Meter hohen Denkmal ist auch für ältere Wanderer und Familien mit Kleinkindern machbar. Der Wanderweg ist gut ausgebaut. Die 150 Höhenmeter sind zum Ende hin aber recht steil.

Saarpolygon1 Planet Hibbel
Aussicht Saarpolygon Planet Hibbel

#4 Der Baumwipfelpfad Saarschleife

Wir haben schon einige Baumwipfelpfade gesehen, aber der Baumwipfelpfad Saarschleife hat eindeutig die spektakulärste Aussicht. Der Ausblick auf die malerische Saarschleife ist einfach der Hammer. Der Holzpfad schlängelt sich durch ca. 800 Meter Wald und in luftiger Baumkronenhöhe von 23 Metern. Der 42 Meter hohe Aussichtsturm steht auf einer Bergspitze und man hat von oben eine atemberaubende Aussicht ins Tal der Saarschleife, auf die grünen Hügel des Naturparks Saar-Hunsrück und bei klarer Sicht bis hin zu den Vogesen. Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall!

Durch den barrierefreien Zugang ist der Baumwipfelpfad auch für Menschen mit Behinderungen oder Familien mit Kinderwagen problemlos möglich. Der Eintritt kostet für Erwachsene 10 Euro, für Kinder von 6-14 Jahren 8 € und das Familienticket 21,50 €. Der Baumwipfelpfad gehört jedoch nicht in das Programm der Saarlandcard! Die Öffnungszeiten variieren je nach Jahreszeit, daher bitte unbedingt vorab die Zeiten checken.

BWP Planet Hibbel
BWP2 Planet Hibbel
Saarschleife Planet Hibbel

Die Saarschleife ist das Wahrzeichen des Saarlandes und man kann sie natürlich auch sehen, ohne den Baumwipfelpfad zu besuchen. Es gibt unzählige Wanderwege und vom Aussichtspunkt Cloef hat man ebenfalls eine wundervolle Aussicht auf das Tal.

#5 Unterwegs in der Natur: Wandern mit Alpakas und Lamas

Neben all der Kultur und Natur durfte bei unserem Besuch im Saarland auch eine tierische Begegnung nicht fehlen. Mit der Saarland Card konnten wir eine kostenlose Schnupperwanderung mit Alpakas und Lamas machen. Eine Tour müsst ihr jedoch unbedingt vorbuchen. Die ca. einstündige Wanderung ist sehr beliebt und gut gebucht. Die Alpakafarm mit ca. 100 Tieren (Lamas, Alpakas und Kamele) liegt am Rand von Saarbrücken und die Wanderung führt entlang der grünen, deutsch-französischen Grenze. Nachdem wir die Tiere eingefangen haben und uns Lama Schorsch und Alpaka Cisco zugeteilt wurde, ging es mit der Gruppe auch schon los. Die Tiere folgen in einer Karawane immer dem ersten Herdentier, es geht über Stock und Stein und hin und wieder dürfen auch mal ein paar interessante Brennesselfelder abgegrast werden.

Saar Alpaka Planet Hibbel
Saar Alpaka2 Planet Hibbel

Die Alpakas sind klein und süß und eignen sich besonders gut für Kinder. Mein Lama-Männchen Schorsch war da schon ne andere Nummer. Spätestens als er am Horizont eine illustre Lama-Damenrunde in einem anderen Gehege erspähte, gingen ein wenig „die Pferde mit ihm durch.“ Es braucht schon ein wenig Kraft um einen liebestollen Lama-Burschen festzuhalten ;).

Mit der kostenlosen Saarlandcard die spannendsten Attraktionen entdecken!

Im Saarland gibt es wirklich viel zu sehen und daher hat sich das Land eine großartige Aktion einfallen lassen. Mit der Saarland Card könnt ihr kostenlos über 85 Attraktionen und Ausflugsziele des Saarlandes (und über die Grenzen hinaus) entdecken. Und das ganz ohne Zusatzkosten an jedem einzelnen Tag des Aufenthaltes. Zudem ist die Saarland Card auch noch Fahrticket für Bus & Bahn im Saarland. Nachhaltiger kann man sicher nicht reisen.

SLC Planet Hibbel

Vorteile der Saarland Card:

#1 Die Saarland Card ist kostenlos!

#2 Sie ist erhältlich bei diesen teilnehmenden Gastgebern für die Dauer des Aufenthalts (ab 2 gebuchten Nächten). Unsere Saarland Cards haben wir kostenlos bei der Buchung von 3 Übernachtungen in der Europa-Jugendherberge erhalten.

#3 Der Besuch von 85 verschiedenen Attraktionen quer durch das Bundesland ist kostenfrei. Zudem gibt es auch noch gratis Highlights im nahegelegen Luxemburg, wie z.B. der Besuch der Kasematten oder Stadtführungen in Trier.

#4 Bei der Saarland Card ist für jeden Geschmack etwas dabei. Ob Museen & Historische Bauwerke, Schwimmbäder & Saunen, Stadt- Erlebnisführungen und Schiffsfahrten, Garten & Naturerlebnisse, Freizeitspass, Genuss, Golf oder tierische Begegnungen.

#5 Bus & Bahn im Saarland sind kostenlos nutzbar!

Unser Saarland-Fazit!

Dass Deutschland schön ist, wussten wir natürlich auch schon vorher. Aber wir sind doch immer wieder aufs Neue überrascht wie abwechslungsreich und spannend unser Land ist. Auch das Saarland ist großartig, hat extrem viel zu bieten und bietet sich optimal für einen Urlaub in der Heimat an. Besonders toll fanden wir die Natur, das industrielle Erbe, das urbane Flair von Saarbrücken und das mega leckere Essen. Ein weiterer Pluspunkt ist die Nähe zu Luxemburg und Frankreich. Von Saarbrücken nach Luxemburg City sind es gerade mal 100 km und bis ins französische Metz ca. 70 km. Wer also noch Lust auf eine Weiterreise ins Elsass hat, kann das optimal verbinden.

Weitere Tipps für die Umgebung findet ihr auch in diesen Beiträgen von mir:

#1 Luxemburg – 5 gute Gründe, für das schnuckelige Großherzogtum

#2 Per Campervan an die Mosel und in die Luxemburgische Schweiz

#3 8 Tipps, für ein Wochenende im Elsass

#4 Der Nationalpark Hunsrück-Hochwald

Offenlegung: Dieser Beitrag enthält Werbung für das Saarland und die Saarland Card. Wir haben das Saarland im Zuge einer bezahlten Zusammenarbeit mit Saarland Tourismus entdeckt. Redaktionelle Beiträge dieser Art könnte ich nicht schreiben, wenn ich mir nicht ein eigenes Bild vor Ort machen würde. Da meine Reise jedoch keine Vorgaben enthielt, könnt ihr euch wie immer darauf verlassen, dass mein Bericht meine eigene Meinung und Begeisterung widerspiegelt.

Autor
Familienurlaub im Saarland - die schönsten Spots

Planet Hibbel

Mein Name ist Nadine aka Frau Hibbel. Ich bin 40irgendwas (live your life and forget your age) und kam mit nem Koffer in der Hand und ner gehörigen Portion Wikinger-Genen auf die Welt. Mein alter Ego „Hibbel“ ist daher Programm: ich habe Hummeln im Hintern und still sitzen gehörte noch nie zu meinen Stärken. Auf meinem Blog Planet Hibbel geht es hauptsächlich um die großen und kleinen Reisen mit meinen drei Männern im Alter 7, 11 und 47 Jahren. Manchmal plaudere ich aber auch einfach nur aus unserem hibbeligen Alltagschaos der aus Jobs, Blog, Haus, Elterndasein, Wechselmodell und Patchworkleben besteht.

www.planethibbel.com

Besuchen Sie uns auch auf