Loading...
© Eike Dubois

Urwald-Tour

Wanderung

Spannende Tour durch ein außergewöhnliches Waldgebiet. Auf exotische Tiere trifft der Wanderer in diesem Urwald nicht. Aber beim Durchstreifen der Landschaft, die sich seit über 10 Jahren ohne menschlichen Einfluss entwickeln kann, wird jeder Wanderer neugierig darauf, wiederzukehren. Kurze aber anspruchsvolle Tour mit bergigen Passagen und schmalen Pfaden.

Achtung: in einzelnen Abschnitten kann das Begehen der Strecke durch querliegende Bäume im Urwaldgebiet erschwert werden.

  • Typ Wanderung
  • Schwierigkeit mittel
  • Dauer 3:15 h
  • Länge 8 km
  • Aufstieg 156 m
  • Abstieg 156 m
  • Niedrigster Punkt 238 m
  • Höchster Punkt 346 m

Beschreibung

Die Urwald-Tour führt durch den südlichen Teil des insgesamt 1.011 ha umfassenden „Urwald vor den Toren der Stadt“. Seit dem Jahre 2002 darf sich dieses Gebiet vom Menschen weitgehend unbeeinflusst und aus der Forstwirtschaft entlassen zu einem natürlichen Ökosystem entwickeln. Der Weg führt durch einen faszinierenden Naturerlebnisraum und zeichnet sich aus durch sich ständig wandelnde Waldbilder: munter plätschernde Bachläufe, kleine Waldseen, entwurzelte Bäume, morastige Sumpflandschaften, sowie ein reizvolles Relief – durch dieses zunehmend abenteuerliche und naturnahe Terrain schlängelt sich die Urwald Tour und sorgt für ein kurzweiliges Wandervergnügen besonders auch für jüngere Entdecker. Eine grüne Oase in einer intensiv genutzten Umwelt, direkt vor den Toren Saarbrückens.

Als Ausgangs- und Endpunkt empfiehlt sich das Forsthaus Neuhaus mit dem NABU Walderlebniszentrum. Alternativer Einstiegspunkt von der Saarbahn Haltestelle „Heinrichshaus“ über 300 m langen Zuweg möglich.

Vom Forsthaus Neuhaus aus steigt der Weg hinab über eine Wiese und vorbei am alten Waschbrunnen in das Steinbachtal. Die Route biegt rechts ab und folgt dem Tal abseits der Hauptwege über die bewaldeten Halden der einstigen Steinbachschächte. Auf diesem Abschnitt kann man Totholz und auch unberührte Weiheranlagen mit Wildblumen entdecken.

Der Weg verläuft weiter über alte bewaldete Berghalden. Ein Abstecher führt steil auf den „Kleinen Fuji“, eine im Wald versteckte Spitzkegelhalde. Von dort steigt der Weg hoch bis kurz vor die Siedlung Heinrichshaus und biegt dann ab in Richtung Naturfreundehaus Kirschheck.

Es geht vorbei an einem Friedwald und einem längeren Geradeausstück auf einem breiteren Weg. Danach führt ein Pfad wieder hinab in das Steinbachtal. Der Steinbach wird überquert und in einer kleinen Schleife geht es stetig bergan wieder zurück zum Forsthaus Neuhaus.

Festes Schuhwerk wird empfohlen, da teilweise anspruchsvolle Wegeführung.

Achtung:

Grundsätzlich geschieht das Betreten des Waldes und das Begehen der Wanderwege auf eigene Gefahr.

Jahreszeitlich- bzw. wetterbedingt ist auf einzelnen Wegeabschnitten eine erhöhte Trittsicherheit erforderlich. Tragen Sie daher der Jahreszeit und der Witterung angepasste Kleidung und Wanderschuhe mit entsprechendem Profil.

Anfahrt über BAB 1 in Richtung Trier. Ausfahrt 146 Riegelsberg. Rechts abbiegen auf L259 in  Richtung Fischbach. Abzweig rechts zu Scheune Neuhaus ist nach ca. 500 m ausgeschildert.
Waldparkplatz an der Scheune Neuhaus bzw. Zentrum für Waldkultur
Mit der Saarbahn 1 bis Heinrichshaus, ausgeschildeter Zubringerweg

Besuchen Sie uns auch auf