Loading...

Saarland-Entdecker-Kalender April 2021

Wechselhaftes Wetter, abwechslungsreiches Programm: Die Empfehlungen der Tourismus Zentrale Saarland im April 2021 sorgen für beste Unterhaltung bei jeder Wetterlage.

© Tom Gundelwein

Osterkonzerte der großen Musikfestivals aus dem Hunsrück

Eine einmalige Fusion von fünf Musikfestivals der Region sorgt an Ostern von Gründonnerstag, 1. April, bis Ostermontag, den 5. April, für fünf Konzerte der Extraklasse. Die Konzertinitiative „Quintatön“, die von den Musikfestspielen Saar, den Kammermusiktagen Mettlach, dem Konzer Musikfestival, Moselmusikfestival und Musikfestival Koblenz gegründet wurde, bringt an jedem der Ostertage ein halbstündiges Konzert aus dem Merziger Zeltpalast – jeweils zu sehen um 20.15 Uhr per Stream. Bernhard Leonardy(Pfeifenorgel), Franziska Hölscher (Geige), Joseph Moog (Flügel), Tobias Scharfenberger (Gesang) und Benedict Kloeckner (Cello) spielen dabei die Werke von Schubert, Schumann, Brahms, Satie, Franck und anderen.

Veröffentlicht werden die Konzerte auf den jeweiligen Plattformen der Musikfestivals, bei SR und SWR sowie auf Youtube und Vimeo. Weitere Informationen unter www.sr.de/sr/sr2/themen/musik/20210401_quintatoen_streaming_konzerte_sr2_seite_100.html

Kuturgenuss im Saarlandmuseum

Bis zum 9. Mai 2021 präsentiert die Moderne Galerie des Saarlandmuseums die Ausstellung „WELT―BÜHNE―TRAUM. Die „Brücke“ im Atelier“ mit rund 100 Werken der Künstler Ernst Ludwig Kirchner, Erich Heckel, Max Pechstein und Karl Schmidt-Rottluff. Im Zentrum der Gemälde- und Grafikschau steht ein Haupt- und Schlüsselwerk des deutschen Expressionismus: Ernst Ludwig Kirchners monumentale Atelierszene „Badende im Raum“ (1909/nach 1926) aus dem Eigenbesitz der Modernen Galerie. Die vielschichtige Darstellung hat Kirchners Wohnatelier der Jahre 1909-11 in der Dresdner Friedrichstadt zum Thema. In diesem unkonventionell gestalteten Lebens- und Arbeitsraum ließ das Künstlerkollektiv der frühen „Brücke“-Jahre eine Welt erstehen, die sich als radikaler Gegenentwurf zu den konservativen Idealen der wilhelminisch geprägten Gesellschaft verstand. 82 hochrangige, teils selten gezeigte Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen ergänzen dabei den eindrucksvollen Eigenbestand des Saarlandmuseums.

Eine vorherige Terminreservierung für den Besuch über das hauseigene Online-System ist erforderlich. Weitere Informationen unter www.kulturbesitz.de

 

Fotowettbewerb „Augenblick Natur“

Den besonderen Moment festhalten“ – so lautet das Motto des diesjährigen Fotowettbewerbs “Augenblick Natur!“ des Verbands Deutscher Naturparke (VDN). Mit von der Partie ist auch der saarländisch-rheinlandpfälzische Naturpark Saar-Hunsrück. Bei dem nationalen Fotowettbewerb werden ausdrucksstarke Motive gesucht, die jeweils aus der ganz persönlichen Perspektive eine außergewöhnliche Naturmomentaufnahme wiederspiegeln. Mitmachen kann jeder. Alle Bilder des Wettbewerbs werden auf einem eigens dafür eingerichteten Internetportal auf der Website www.naturparkfotos.de veröffentlicht. Als Gewinn winken neben den monatlichen Preisen auch ein Fotoworkshop mit dem Fotojournalisten und Naturfotografen Hans-Peter Schaub. Der Fotowettbewerb läuft ab sofort bis zum 31. Oktober 2021. Also ab mit der Kamera in die dichten Wälder des Nationalparks Saar-Hunsrück!

www.naturpark.org

 

Stadtspaziergänge im Saarland

In Saarbrücken, Saarlouis, St. Wendel, St. Ingbert, Blieskastel, Merzig, Ottweiler und Mettlach gibt es nun ausgewählte Spaziergänge. Jede Stadt besitzt ihren eigenen, unverwechselbaren Charme, den man bei einem Spaziergang durch die Straßen, Plätze und Gassen erleben kann. Bei den Spaziergängen werden verschiedene Sehenswürdigkeiten innerhalb der Stadtgrenzen miteinander verwoben und ergeben so einen erlebnisreichen Rundgang. Durch verschiedene Einstiegspunkte können Spazierende ihren Ausflug flexibel gestalten. Die acht Stadtspaziergänge sind unter https://www.urlaub.saarland/Reisethemen/Kultur-Staedte2/stadtspaziergang-saarland zu finden.

 

Ein Trio künstlerischer Ausstellungen

Vom 15. bis zum 31. April präsentiert das Saarländische Künstlerhaus in der Landeshauptstadt Saarbrücken drei faszinierende Ausstellungen: „Blattschnitt & Kartenbild – Abstraktionen geografischer Realität” von Anett Frontzek in der Galerie, „Bildergründe” von Claudia Vogel im Studio und „Erratic” von Karen Fritz im studioblau. Bei Anett Frontzek dreht sich alles um visuelle Erkundungen auf Seekarten von Nord- und Ostsee und den Landkarten um das Schwäbische Meer. Mit dem Skalpell bearbeitet oder mit schwarzer und farbiger Tinte getuscht, laden die See- und Landkarten dazu ein, in die Welt der Kartografie einzutauchen.  Für Claudia Vogel ist die Farbe Gegenstand und Inhalt der Malerei zugleich. Sie erprobt bei „Bildergründe“ in ihren monochromen Werken die vielen Möglichkeiten von Farbe als Erscheinung und als Material. „Erratic“ von Karin Fritz entführt Besuchende in eine launische und unkontrollierte Welt. Die Ausstellungsstücke machen sich physikalische Phänomene und die Eigenschaften bestimmter Materialien zu Nutze, um atmosphärische Situationen zu schaffen.

Das Saarländische Künstlerhaus ist Dienstag bis Sonntag jeweils von 10.00 bis 18.00 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Eine Voranmeldung per Email oder telefonisch ist erforderlich unter info@kuenstlerhaus-saar.de oder Telefon +49 (0) 681 372 485

https://kuenstlerhaus-saar.de

 

Jetzt wird es spannend beim „Bollwerk der Langeweile“

Rezensionen und Buchbesprechungen erweisen sich immer mehr als nicht enden wollender Quell des Vergnügens. Am 29. April zeigt Isa Theobald den Zuhörenden als Gastgeberin per Livestream aus dem Blauen Hirschen in Saarbrücken die schmissigsten Verrisse, die verwirrtesten Lesenden und die absonderlichsten Begründungen. Zwischen hochliterarischen Klassikern und charmantem Pulp gibt es die schönsten Schmankerl der Rezensionskultur. Vielleicht nicht so klug wie Reich-Ranicki, aber unfassbar witzig!

Tickets sind zum Preis von 15,-€ auf der Internetseite der Baker Street im Blauen Hirschen erhältlich.

https://bakerstreetsb.de/veranstaltung/bollwerk-der-langeweile-literatur-und-social-media/

Besuchen Sie uns auch auf